Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

Trierfahrt 2018 – Sommermärchen im April

Verfasst von Martin Kirchberg. Veröffentlicht in Nachrichten aus der Schule

Trier14330 Grad im Schatten, Wasserbombenschlachten und Grillabende. Was sich liest, wie ein Sommermärchen, war die Trierfahrt der Lateinschüler des Jahrgangs 8 am LSG im April.
Am Montagmorgen ging es gemeinsam mit unserem tollen Busfahrer Hans nach Bollendorf in der Nähe von Trier. Dort angekommen wurden die Zimmer bezogen und eine erste Erkundungstour gestartet.
Auf der Fahrt nach Trier am Dienstag wurde die im Jahre 250 errichtete Igeler-Säule besichtigt. In der Römerstadt Trier angekommen, erwartete die Schüler der Besuch des imposanten Amphitheaters, der beeindruckenden Kaiserthermen, der mächtigen Konstantinbasilika und des barocken Kurfürstlichen Palais. Bei herrlichstem Wetter lud der Palastgarten zu einer Pause am Brunnen ein. Das obligatorische Eis durfte an keinem Tag fehlen.
Eine Lasershow im Rheinischen Landesmuseum rundete diesen Tag ab. Nach dem Abendessen in der Jugendherberge ging es an den Fluss „Sauer“, an dessen Ufer wilde Wasserschlachten durchgeführt wurden. Das Baden im Fluss war –wegen der reißenden Strömung- natürlich nicht erlaubt.
Am Mittwoch ging es nach Luxembourg. Die Kombination von alten und neuen Baustilen war beeindruckend. Am Ende der Stadtführung stand die Besichtigung der alten Festungsanlagen, den sogenannten Kasematten.
Am vorletzten Tag wurden der Trierer Dom und die Liebfrauenkirche erkundet. Ein kurze Unterhaltung mit dem Bischof vorm Eingang der Frauenkirche, das Öffnen der Kapelle, in der der heilige Rock Jesu aufbewahrt wird, und ein Konzert im Dom wird vielen Schülern sicherlich sehr lange in Erinnerung bleiben.Trier139Die bekannteste Sehenswürdigkeit in Trier ist und bleibt jedoch die „Porta Nigra“. In einer beeindruckenden Vorstellung eines Centurio, der auch immer so angesprochen werden musste, wurde die wechselvolle Geschichte des „schwarzen Tors“ erläutert.
Am Freitagnachmittag kamen dann alle gesund und voller positiver Eindrücke in Ramsloh an und wurden von ihren Lieben wieder in die Arme geschlossen.
Weitere Bilder der Trierfahrt finden Sie in unserer Bildergalerie.

Drucken